Skip to content
CATEGORÍAS DE PRODUCTO

Ein Symbol der Selbstvervollkommnung: „Der Selfmademan“.

Heute sah ich Selbstverbesserung, jene Lebenseinstellung, die sich nicht nur gegen äußere Schwierigkeiten stemmt, sondern danach strebt, das Beste aus sich herauszuholen und zu verbessern.  Ich sah es im inzwischen betagten Gesicht meines Vaters, der sich, wie so viele seiner Generation, selbst bilden musste, ich sah es im langsamen, aber unaufhaltsamen Fortschritt so vieler Menschen, die die dunklen Möglichkeiten, die ihnen das Schicksal anfangs gegeben hatte, die sie aber dank ihrer Hartnäckigkeit und ihres Überwindungswillens in Chancen verwandelten, überwunden haben.

Wie jeder andere habe ich mich immer gefragt, ob ich die Fähigkeit habe, mich den Herausforderungen und Situationen zu stellen, die das Leben vor mich stellt, oder denen, in die ich mich aufgrund meiner eigenen Bestrebungen stürze, und ob ich in der Lage sein würde, mich ihnen zu stellen und weiterzukommen.

Es ist offensichtlich, dass wir nicht alle für das Gleiche gut sind und dass wir mit den gleichen potenziellen Qualitäten geboren werden, aber ich glaube nicht, dass es sehr konstruktiv ist, davon auszugehen, dass uns bestimmte Tugenden oder Fähigkeiten fehlen, vor allem, wenn wir in unserem Kopf bereits Grenzen setzen und sagen: „Ich weiß nicht“ oder „Ich kann nicht“.

Ich bin mir sicher, sehr sicher, dass wir alle eine Menge Qualitäten haben, die darauf warten, entwickelt zu werden, und der erste Motor dafür muss unsere eigene Entschlossenheit und der Glaube an uns selbst sein.

Vielleicht wartet das Leben darauf, dass wir die Werkzeuge in die Hand nehmen, um dieses Potenzial aus uns herauszuholen. Dieses „uns selbst machen“ ist Teil des wunderbaren Abenteuers des Lebens, uns selbst zu machen, mit oder ohne die Hilfe anderer und der Umstände, aber ein wahrer Schöpfer unseres eigenen Werkes zu werden, das unseres Lebens, die Frucht der Mühe, die wir in die Entwicklung der wahren Lebenskunst stecken.

All dies und noch viel mehr legte mir die Skulptur „Der selbstgeschaffene Mensch“ nahe, in der die menschliche Figur aus dem halb behauenen Steinblock hervortritt, während dieselbe Figur Hammer und Meißel hält und sich selbst modelliert, bis sie sich aus der rohen, formlosen Materie befreit.

Glücklich sein

Miguel Angel Padilla