Skip to content
MENÚ

VORGESCHICHTE. Archäologische Reproduktionen

VORGESCHICHTE. Archäologische Reproduktionen

„Wir nennen die allmählichen Veränderungen, die Lebewesen im Laufe der Zeit durchlaufen, Evolution“.

Charles Darwin

Zeigt alle 3 Ergebnisse

Auf der Iberischen Halbinsel finden wir verschiedene künstlerische Äußerungen des Menschen, die vom Jungpaläolithikum bis zur Romanisierung (30.000-133 v. Chr.) reichen. Die künstlerischen Manifestationen, die bis zur Kupferzeit stattfanden, werden als prähistorische Kunst bezeichnet.

Die Höhlenmalereien, die in Höhlen und Kavernen aufbewahrt werden, wurden mit natürlichen Pigmenten hergestellt und zeigen Tiere wie Bisons, Hirsche, Damhirsche, Ziegen, Stiere, Mammuts sowie Abdrücke von Füßen und Händen. Diese Malereien haben sich allmählich weiterentwickelt, und unter ihren Erscheinungsformen, die sich durch ihren Naturalismus und ihre Polychromie auszeichnen, sind die wichtigsten die, die in der Magdalenenzeit entstanden sind, wobei Spanien und Frankreich die Länder sind, die die eindrucksvollsten Werke aus dieser Zeit besitzen (Altamira, Lascaux…).

Objekte aus Knochen und Elfenbein sind in der Aurignacien-Periode reichlich vorhanden, mit charakteristischen Gegenständen wie Nadeln, Harpunen, Haken und Messern. Man findet auch Steinskulpturen und Reliefs, wie die steatopygischen Venusfiguren, die mit Fruchtbarkeitsriten in Verbindung gebracht werden, wobei die Venus von Willendorff, die in Österreich in der Nähe von Willendorf an der Donau gefunden wurde, von besonderem Interesse ist. Er wird heute im Naturhistorischen Museum in Wien, Österreich, aufbewahrt.

In den Höhlenmalereien ab 12.000 v. Chr. finden wir stilisierte, einfarbige Silhouetten, die in Szenen der Jagd, des Tanzes, des Sammelns, des Kampfes usw. dargestellt sind, in denen die menschliche Figur die Hauptrolle spielt.